/Allgemein
12 02, 2019

Vorlage2

2019-02-12T11:09:14+00:00

Wissenschaft Live

Die traditionsreichen Mittwochsvorträge zu Themen aus Astronomie und den damit verbundenen Natur- und Kulturwissenschaften finden regelmäßig im Planetarium am Insulaner statt. Der Eintritt ist für Mitglieder des Vereins der Wilhelm-Foerster-Sternwarte kostenlos.

Nächster Vortrag: 13. Februar 2019, 20 Uhr

„Jagd nach Geisterteilchen – Neutrino-Astronomie am Südpol“
Dr. Anna Franckowiak, DESY Zeuthen

Termine und Themen im Februar 2019:

06.02. „Warum die Erde kippt – Ursachen für die echte Polwanderung“
Dr. Bernhard Steinbach, GFZ Potsdam
13.02. Jagd nach Geisterteilchen – Neutrino-Astronomie am Südpol
Dr. Anna Franckowiak, DESY Zeuthen
20.02. noch offen
27.02. „Unsere Rückkehr zu Apollo 17“
N.N., PTScientists Berlin
Vorschau:

06.03.2019 „Jules Vernes Mondreiseromane im Spiegel ihrer Zeit“
Prof. Ralf Junkerjürgen, Universität Regensburg Weltraum und Literatur:
27.03.2019 „1342: Ein Starkregen verheert Mitteleuropa“
Prof. Dr. Bork, Universität Kiel, Institut für Ökosystemforschung
10.04.2019 „Ostern zwischen Bibel und Kalender“
Prof. D.B. Herrmann, ehem. Archenhold-Sternwarte Treptow
Vorlage22019-02-12T11:09:14+00:00
12 02, 2019

Vorlage1

2019-02-12T11:07:57+00:00

Wissenschaft Live

Wissenschaft Live

Die traditionsreichen Mittwochsvorträge zu Themen aus Astronomie und den damit verbundenen Natur- und Kulturwissenschaften finden regelmäßig im Planetarium am Insulaner statt. Der Eintritt ist für Mitglieder des Vereins der Wilhelm-Foerster-Sternwarte kostenlos.

Nächster Vortrag: 13. Februar 2019, 20 Uhr

„Jagd nach Geisterteilchen – Neutrino-Astronomie am Südpol“
Dr. Anna Franckowiak, DESY Zeuthen

Termine und Themen im Februar 2019:

06.02. „Warum die Erde kippt – Ursachen für die echte Polwanderung“
Dr. Bernhard Steinbach, GFZ Potsdam
13.02. Jagd nach Geisterteilchen – Neutrino-Astronomie am Südpol
Dr. Anna Franckowiak, DESY Zeuthen
20.02. noch offen
27.02. „Unsere Rückkehr zu Apollo 17“
N.N., PTScientists Berlin
Vorschau:

06.03.2019 „Jules Vernes Mondreiseromane im Spiegel ihrer Zeit“
Prof. Ralf Junkerjürgen, Universität Regensburg Weltraum und Literatur:
27.03.2019 „1342: Ein Starkregen verheert Mitteleuropa“
Prof. Dr. Bork, Universität Kiel, Institut für Ökosystemforschung
10.04.2019 „Ostern zwischen Bibel und Kalender“
Prof. D.B. Herrmann, ehem. Archenhold-Sternwarte Treptow
Vorlage12019-02-12T11:07:57+00:00
26 11, 2018

Bild des Monats November 2018

2019-02-06T14:24:25+00:00

Adler am Nachthimmel – Der Adlernebel M16

Wenn man im Spätsommer nach Süden oder Südwesten freie Horizontsicht hat, kann man auch in unseren Breiten einige schöne Gasnebel beobachten. Der am weitesten über den Horizont liegende ist der Adlernebel (Messier 16). Er befindet sich in dem wenig bekannten Sternbild „Schwanz der Schlange“ (lat. Serpens Cauda). In der Fotografie sticht der rote Wasserstoff hervor, der schwächer werdend sich über das ganze Bild hinzieht. Aber auch die dunklen Elefantenrüssel, die in die ionisierten Wasserstoffwolken hineinragen, sind eindrucksvoll.

Aufnahmedaten:
90mm APO-Refraktor f6,6; Montierung HEQ5pro, SBIG Farbkamera 1200x1600px Pixel, gekühlt auf -10°C.
10×5 min belichtet
entspricht zweieinhalb Stunden RGB, gestackt mit Astroart,
Nachbearbeitung mit Fotoshop, Aufnahmeort: Schliersee
Fotograf: Rolf Gänger

Bild des Monats November 20182019-02-06T14:24:25+00:00
26 11, 2018

Bild des Monats Oktober 2018

2019-02-06T14:24:43+00:00

Adler am Nachthimmel – Der Adlernebel M16

Wenn man im Spätsommer nach Süden oder Südwesten freie Horizontsicht hat, kann man auch in unseren Breiten einige schöne Gasnebel beobachten. Der am weitesten über den Horizont liegende ist der Adlernebel (Messier 16). Er befindet sich in dem wenig bekannten Sternbild „Schwanz der Schlange“ (lat. Serpens Cauda). In der Fotografie sticht der rote Wasserstoff hervor, der schwächer werdend sich über das ganze Bild hinzieht. Aber auch die dunklen Elefantenrüssel, die in die ionisierten Wasserstoffwolken hineinragen, sind eindrucksvoll.

Aufnahmedaten:
90mm APO-Refraktor f6,6; Montierung HEQ5pro, SBIG Farbkamera 1200x1600px Pixel, gekühlt auf -10°C.
10×5 min belichtet
entspricht zweieinhalb Stunden RGB, gestackt mit Astroart,
Nachbearbeitung mit Fotoshop, Aufnahmeort: Schliersee
Fotograf: Rolf Gänger

Bild des Monats Oktober 20182019-02-06T14:24:43+00:00
26 11, 2018

Bild des Monats September 2018

2019-02-06T14:25:03+00:00

Adler am Nachthimmel – Der Adlernebel M16

Wenn man im Spätsommer nach Süden oder Südwesten freie Horizontsicht hat, kann man auch in unseren Breiten einige schöne Gasnebel beobachten. Der am weitesten über den Horizont liegende ist der Adlernebel (Messier 16). Er befindet sich in dem wenig bekannten Sternbild „Schwanz der Schlange“ (lat. Serpens Cauda). In der Fotografie sticht der rote Wasserstoff hervor, der schwächer werdend sich über das ganze Bild hinzieht. Aber auch die dunklen Elefantenrüssel, die in die ionisierten Wasserstoffwolken hineinragen, sind eindrucksvoll.

Aufnahmedaten:
90mm APO-Refraktor f6,6; Montierung HEQ5pro, SBIG Farbkamera 1200x1600px Pixel, gekühlt auf -10°C.
10×5 min belichtet
entspricht zweieinhalb Stunden RGB, gestackt mit Astroart,
Nachbearbeitung mit Fotoshop, Aufnahmeort: Schliersee
Fotograf: Rolf Gänger

Bild des Monats September 20182019-02-06T14:25:03+00:00