Startseite/Wilhelm-Foerster Sternwarte
11 05, 2020

Wiedereröffnung des Planetariums und der Sternwarte

2020-09-14T16:09:01+02:00

Endlich dem Himmel wieder näher… !

Wir freuen uns, dass wir im August 2020 unsere Aktivitäten – wenn auch unter Hygiene-Regeln – wieder aufnehmen konnten. Die folgenden Ausführungen sollen Sie mit den wichtigsten Hygiene-Regeln vertraut machen. Grundsätzlich gilt das Hygiene-Konzept der Stiftung Planetarium Berlin. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.planetarium.berlin.

Bitte beachten Sie grundsätzlich immer:

Bitte bedecken Sie Mund und Nase.

Bitte halten Sie Abstand von 1,5 m zu anderen Personen.

Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände an unseren Desinfektionsspendern.

Ablauf vor Ort

In allen Häusern der Stiftung Planetarium Berlin gilt die Maskenpflicht (gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen mit entsprechendem ärztlichen Attest). Bitte bedecken Sie beim Betreten des Hauses Mund und Nase.

Ansonsten ist das Betreten nicht gestattet; die Stiftung übt das Hausrecht aus!

Hinweis: Masken können bei uns nicht gekauft werden.

Finden Sie sich bitte 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung am Veranstaltungsort ein. Vorher ist das Haus nicht geöffnet.

Hinweis: Die Anzahl der Sitzplätze in unseren Foyers ist im Rahmen der aktuellen Hygiene-Regeln deutlich reduziert worden.

Die im Programmheft der Stiftung Planetarium Berlin (August und September 2020) ausgelobten Veranstaltungen sind nicht verbindlich. Die aktuellen Veranstaltungen der Stiftung Planetarium Berlin finden Sie unter www.planetarium.berlin. Es gelten wie bisher die Regeln zum kostenfreien oder ermäßigten Besuch der Veranstaltungen der Stiftung Planetarium!
Die aktuellen Veranstaltungen des Vereins der Wilhelm-Foerster-Sternwarte finden Sie unter Veranstaltungen.

Bitte bezahlen Sie nach Möglichkeit bargeldlos. An der Kasse des Vereins kann nur in bar gezahlt werden. Vielen Dank.

Dokumentationspflicht

Bitte schreiben Sie sich in die an der Kasse ausliegenden Formulare zur Dokumentation Ihrer Anwesenheit ein (pro Haushalt sind alle Personen namentlich zu benennen). Es besteht die Möglichkeit, das Formular herunterzuladen und bereits ausgefüllt mitzubringen:

Anwesenheitsdokumentation

Das Formular muss beim Betreten des Veranstaltungssaals der Einlasskontrolle ausgehändigt werden. Die Erhebung ihrer Daten erfolgt auf Grundlage und unter Einhaltung der Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Keine freie Sitzplatzwahl

Unsere Mitarbeiter*innen weisen Ihnen die Sitzplätze zu. In den nicht gesperrten Reihen müssen immer zwei Plätze zwischen den Besuchern und Besuchergruppen frei bleiben. Gruppen von maximal 5 Personen, die in einem Haushalt leben, dürfen zusammensitzen. Bitte beachten Sie die markierten Wege für den Ein- und Auslass. Wenn Sie Ihren vom Personal zugewiesenen Sitzplatz erreicht haben, können Sie die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen. Beim Verlassen Ihres Platzes muss die Bedeckung oder Maske wieder angelegt werden.

Toiletten

Während der Veranstaltung soll der Veranstaltungssaal nicht verlassen werden. Ein erneuter Einlass ist nicht möglich. Bitte benutzen Sie unsere Toiletten vor Beginn der Veranstaltung bzw. nach Veranstaltungsende. Die Toiletten auf der Sternwarte sind geschlossen.

Verspätung

Es ist kein Einlass nach Beginn der Veranstaltung möglich.

Getränkeautomat

Getränke und Snacks können an unseren Automaten erworben werden; diese dürfen nicht in die Veranstaltungssäle mitgenommen werden.

Garderobe

Unsere Garderobe ist personell nicht besetzt. Kinderwagen, Rollstühle, etc. können an der Garderobe abgestellt werden. Wir übernehmen jedoch keine Haftung.

Reinigung/Belüftung

Zu Ihrer Sicherheit haben wir die Intensität unser Reinigungs- bzw. Desinfektionsmaßnahmen deutlich erhöht. Dies gilt insbesondere für kontaktintensive Oberflächen. Darüber hinaus wurde der Luftwechsel den Erfordernissen des derzeitigen Hygiene-Konzepts angepasst.

Mittwochsvortrag „Wissenschaft live“

Aufgrund der Hygiene-Regeln stehen nur exakt 60 Sitzplätze im Planetariums-Saal am Insulaner zur Verfügung.

Wir bitten um Verständnis, dass nach Erreichen dieser Kapazität keine Teilnahme an der Veranstaltung „Wissenschaft live“ möglich ist.

Tickets können nicht reserviert werden – auch nicht für Mitglieder mit gültigem Mitgliedsausweis. Der Eintrittspreis von Nicht-Mitgliedern kann nur bar erfolgen!

Die Plätze werden Ihnen von unserem Personal zugewiesen. Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Sitzplatz. Gruppen von maximal 5 Personen, die in einem Haushalt leben, dürfen zusammensitzen.

Zwischen Personen bzw. Personengruppen müssen zwei Sitze frei bleiben. Jede zweite Reihe ist gesperrt.

Nach Beginn der Veranstaltung ist – auch mit gültigem Ticket – kein Einlass mehr möglich!

Beobachtungen an den Sternwarten

Im Rahmen unserer Führungen auf den Sternwarten ist keine direkte Beobachtung von Himmelskörpern durch das Teleskop möglich. Beobachtungsobjekte werden – soweit möglich – projiziert (Bildschirm oder Projektionsschirm). Sie können die Führungen wie gewohnt besuchen. Bitte zeigen Sie dem Personal auf der Sternwarte Ihren Mitgliedsausweis. Hinweis: Die Toiletten auf der Sternwarte sind geschlossen.

Die aktuellen Führungstermine finden Sie unter www.planetarium.berlin.

Mitgliederservice

Zurzeit gibt es keinen Vor-Ort-Mitgliederservice – auch nicht vor den Mittwochsvorträgen. In absoluten Ausnahmefällen kann telefonisch ein Termin mit dem Schatzmeister vereinbart werden. Bitte versuchen Sie, Ihr Anliegen telefonisch oder per E-Mail zu klären.

Bibliothek

Die Bibliothek öffnet ab September 2020 immer mittwochs von 17:00 bis 20:00 Uhr. Die Bibliothek darf von maximal 10 Personen gleichzeitig benutzt werden. Es herrscht die Pflicht zur Mund- und Nasenbedeckung. An den Leseplätzen darf die Mund- und Nasenbedeckung abgenommen werden.

Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaften sind ab September 2020 möglich. Die jeweiligen Leiter bzw. Leiterinnen kommen per E-Mail auf Sie zu, ob und wann die Arbeitsgemeinschaften stattfinden bzw., ob eine vorherige Anmeldung möglich bzw. zwingend erforderlich ist. Die Teilnehmerzahl ist (exklusive Leitung) auf maximal 10 Personen begrenzt. Bitte beachten Sie die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung. Diese darf am Platz abgenommen werden.

  • AG Mondgruppe frühestens ab Oktober 2020
  • AG Astrofotographie frühestens ab Oktober 2020
  • AG Theorie frühestens ab Frühjahr 2021
  • AG Astronomiegeschichte ab September 2020
  • Hinweis: öffentliche Kurse, beispielsweise das astronomische Praktikum, werden im Jahr 2020 nicht angeboten. Ausnahme ist hier der Weltall-Forscher-Club.
Eigenständiges Beobachten auf der Sternwarte

Mitglieder, die die Erlaubnis zur eigenständigen Beobachtung haben, können ab sofort Beobachtungen durchführen. Bitte vor und nach Benutzung das Okular desinfizieren! Dazu finden Sie entsprechende Hinweise im Beobachtungsbuch! Nach der Beobachtung ist das Formular zur Anwesenheitsdokumentation (befindet sich im Beobachtungsbuch) auszufüllen und in den Briefkasten des Planetariums einzuwerfen.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Kooperation und Ihr Verständnis und hoffen auf baldige Erweiterungen der Nutzungs- und Kommunikationsmöglichkeiten – es geht doch nichts über ein persönliches Gespräch! Bleiben Sie zuversichtlich!

Der Vorstand des Vereins der Wilhelm-Forster-Sternwarte

Wiedereröffnung des Planetariums und der Sternwarte2020-09-14T16:09:01+02:00
11 03, 2020

Bild des Monats März 2020

2020-04-16T14:30:11+02:00

Der Komet PANSTARRS C/2017 T2

Der Komet PANSTARRS C/2017 T2
Kometen faszinieren immer wieder, leider sind helle Kometen selten. Sichtbar sind die meisten nur mit einem Teleskop oder einem großen Fernglas, so auch PANSTARRS C/2017 T2. Die Zeiten, da Kometen den Namen des Entdeckers trugen, sind seit den Himmelsdurchmusterungen mit automatischen Großteleskopen fast vorbei.
PANSTARRS steht jetzt „links“ neben der Cassiopeia und ist mag 9 hell. Im südlichen Berlin wird er durch die Stadtlichtglocke fast verschluckt, im Norden stehen die Chancen aber gut, PANSTARRS C/2017 T2 zu sehen.
Aufnahme: Rolf Gänger, Lichtenrade
Bild des Monats März 20202020-04-16T14:30:11+02:00
27 02, 2020

Restaurierung des Spiegelteleskops

2020-08-13T12:22:41+02:00

Gute Neuigkeiten für das Zeiss-Spiegelteleskop in der Wilhelm-Foerster-Sternwarte

SpiegelteleskopIm Dezember 2019 bewilligte die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Bildung das Projekt „Restaurierung und Erneuerung des 75 cm Zeiss-Spiegelteleskops“ der Wilhelm-Foerster-Sternwarte. Mit dem finanziellen Zuschuss der Klassenlotterie können wir nun mit der Sanierung des Spiegelteleskops beginnen. Der Abbau beginnt im September 2020. Die Arbeiten werden bis in das nächste Jahr andauern.
In Zukunft werden wir hier regelmäßig über dieses Projekt, über den Umfang und die Fortschritte berichten.

Restaurierung des Spiegelteleskops2020-08-13T12:22:41+02:00
15 11, 2018

Instrumente

2019-02-18T12:05:34+01:00

Instrumente

Das Haupt-Führungsinstrument der Wilhelm-Foerster-Sternwarte ist der Bamberg-Refraktor, ein 12-Zoll- Linsenfernrohr (ca. 30,5cm Linsendurchmesser) mit einer Brennweite von fünf Metern. Es wurde 1889 von der Firma Carl Bamberg in Berlin-Friedenau für die neu gegründete „Urania“ gebaut. Das Fernrohr hat mit seiner Montierung ein Gewicht von 4,5 Tonnen, kann aber dennoch leicht mit einer Hand bewegt werden. Bei den öffentlichen Führungen in der 11 Meter großen Kuppel der Sternwarte wird je nach Bedarf mit 70- bis 700fachen Vergrößerungen gearbeitet.

Spiegelteleskop

Die kleinere 7m-Kuppel beherbergt ein ZEISS RC-Spiegelteleskop mit einer Öffnung von 75cm. Die Brennweite beträgt 5,6 Meter, die Antriebe sind computergesteuert. Das Spiegelteleskop mit seiner hervorragenden Abbildungsqualität wird sowohl bei Führungen als auch bei Amateurbeobachtungen, insbesondere für die Astrofotografie, eingesetzt. Die Bilder der SW-Videokamera können während der Führung auf DVD gebrannt und mit nachhause genommen werden.

Ein 6-Zoll (Linsendurchmesser ca. 15,25cm) -Doppelrefraktor findet sich schließlich in der mit fünf Meter Durchmesser kleinsten Kuppel der Wilhelm-Foerster-Sternwarte. Dieses Fernrohr, mit einer Brennweite von 2,25 Metern, dient ausschließlich Amateurbeobachtungen. Bemerkenswert ist die Optik in einem der Teleskope, die mit einem 3-linsigen ZEISS-B-Objektiv eine herausragende Abbildungsqualität und Bildschärfe besitzt.
Das zweite Teleskop des Doppelrefraktors ist mit einem 15cm-Objektiv von Wolfgang Busch mit 2,3 Meter Brennweite ausgestattet. Daneben ist ein weiteres Refraktorteleskop montiert: ein 12cm Refraktor mit 1,82 Meter Brennweite zur Sonnenbeobachtung im Licht der H-Alpha Wasserstofflinie, der mit einem Halle-Lyot Filter ausgerüstet ist.
Der Besucher kann also zwischen klassischer und moderner Sternenbeobachtung wählen: der Bamberg-Refraktor als Beispiel für eine „klassische“ Sternwarte, das große Zeiss-Spiegelteleskop als Vertreter der Generation von Teleskopen, die heute an wissenschaftlichen Sternwarten eingesetzt werden.

Instrumente2019-02-18T12:05:34+01:00
14 11, 2018

Geschichte der Sternwarte

2019-02-18T12:08:17+01:00

Geschichte der Sternwarte

Geschichte

Mit einem 12-Zoll-Bamberg-Refraktor aus dem Jahre 1889 und der Idee einer Volkssternwarte für den Westen der geteilten Stadt Berlin fing alles an. Am 30. Januar 1963 öffnete schließlich die Wilhelm-Foerster-Sternwarte auf dem Insulaner ihre Türen.

Bereits 1947 konnten die Berliner mit zwei selbstgebauten Fernrohren in einem Provisorium des Wilhelm-Foerster- Instituts in der Nähe des S-Bahnhofs Papestraße den Himmel über der Stadt erkunden. Ein Vortragsraum wurde eingerichtet, öffentliche Führungen angeboten. Nur ein modernes astronomisches Volksbildungszentrum stellte man sich auch damals anders vor. Ein neues Gebäude musste her: die Wilhelm-Foerster-Sternwarte auf dem Insulaner.

Ganz im Sinne des Namensgebers Wilhelm Foerster, dem ehemaligen Direktor der Berliner Sternwarte und Gründer der astronomischen Gesellschaft „Urania“, entstand ein für jedermann zugängliches Zentrum für Astronomie, das klassische und moderne astronomische Technik miteinander verbindet. Rund zwei Jahre später kam das Planetarium hinzu.

Damals wie heute finden interessierte Berliner, Schüler und Studenten sowie Hobby-Astronomen ihren Platz unter dem Kuppeldach der Sternwarte. Der Blick auf Planeten oder ganze Galaxien, die Millionen von Lichtjahren entfernt sind, ist nach wie vor ein faszinierendes Erlebnis. Und wer Mond oder Mars selbst erforschen will, der kann in einer der Arbeitsgemeinschaften aktiv werden.

Geschichte der Sternwarte2019-02-18T12:08:17+01:00
13 11, 2018

Wilhelm-Foerster-Sternwarte

2020-09-14T17:41:36+02:00

Wilhelm-Foerster-Sternwarte

Die Wilhelm-Foerster-Sternwarte lädt auf den Insulaner zu einem faszinierenden Ausflug in den realen Himmel über Berlin. Das Betrachten von außerirdischen Objekten mit eigenen Augen hat bis heute nichts von seinem Reiz verloren. Mit klassischen Teleskopen oder moderner computergesteuerter Astronomie-Technik können Sie hier das Universum erforschen.

Aber Achtung: Himmelsbeobachtungen sind nur bei klarem Wetter möglich. Bei schlechten Sichtverhältnissen bietet die Sternwarte ein Ersatzprogramm an, das sich vor allem mit ihrer technischen Ausstattung beschäftigt.

„Wissenschaft für’s Volk“ – ganz im Sinne des Namensgebers Wilhelm Foerster (1832 – 1921) möchte der Verein der Wilhelm-Foerster-Sternwarte die Berliner und ihre Gäste für das Geschehen am Himmel und im Weltall begeistern. Beobachten Sie Millionen von Lichtjahren entfernte Galaxien, die Planeten unseres Sonnensystems oder einfach die Sterne über Berlin.

Die Wilhelm-Foerster-Sternwarte – Ihr Tor zum Universum.

Führungen auf der Wilhelm-Foerster-Sternwarte:

Donnerstag und Freitag 21.30 Uhr

Samstag 17.15 / 19.30 / 21.30 Uhr

Sonntag 13.45 / 15.15 / 17.15 Uhr

Bitte beachten Sie, dass die Sternwarte grundsätzlich nur zu den Führungen geöffnet ist. Die Kasse der Sternwarte macht kurz vor der Führung auf.

Wilhelm-Foerster-Sternwarte2020-09-14T17:41:36+02:00
Nach oben