13 06, 2019

Sonderveranstaltung zum Jubiläum 50 Jahre Mondlandung

2019-06-13T13:59:35+01:00

Mythos Mond

Prof. Dr. Dieter Herrmann, ehem. Archenhold-Sternwarte Treptow

Der Mond beschäftigt die Menschen, seit sie zum Himmel schauen. Seine wechselnden Phasengestalten, seine dominierende Rolle als Nachtgestirn belebten die Phantasie und führten bei vielen Völkern zur Verehrung der „Gottheit Mond“. Auch die Schaffung der ersten Kalender verdanken wir dem Mond. Die Erforschung des Erdtrabanten begann aber erst mit der Erfindung des Teleskops am Beginn des 17. Jahrhunderts. Immer bessere Karten seiner Oberfläche und ein immer besseres Verständnis seines Aufbaus führten schließlich zu dem heutigen Bild unseres Erdtrabanten. Dann kam die Raumfahrt mit ihren Sonden und der Landung von Menschen auf dem Mond.

Doch trotz unserer heutigen wissenschaftlichen Kenntnisse über den kosmischen Begleiter der Erde betrachten viele Menschen den Mond noch immer als geheimnisumwittert. Warum?

Sonderveranstaltung zum Jubiläum 50 Jahre Mondlandung2019-06-13T13:59:35+01:00
12 06, 2019

Bild des Monats Juni 2019

2019-07-18T09:27:16+01:00

Sonnenprotuberanz trotz Minimum

Eine Protuberanz kann nur mit erheblich höherer Belichtungszeit aufgenommen werden als die Sonnenoberfläche. Das verwendete Teleskop (Coronado PST) sammelt Licht in der sogenannten H-alpha-Linie, also einem schmalbandigen Ausschnitt der Lichtes, der für das menschliche Auge ohne Hilfsmittel nicht zugänglich ist. Das Bild besteht aus zwei Ebenen, die nachträglich im Freeware PC-Programm Paint.net mit der Layertechnik zusammengesetzt wurden. Das Bild mit der Protuberanz bildet den Hintergrund, auf den die Sonnenoberfläche aus einem zweiten Bild aufgebracht wurde. Es handelt sich hierbei um den „ersten Versuch“ in der Anwendung dieser Technik.

Da das Rohmaterial mit einer Schwarz/Weiß-Kamera aufgenommen wurde, ist das Ausgangsmaterial eigentlich ebenfalls nur in Schwarz/Weiß. Da das Stackprogramm jedoch bei der Bildaddition alle Farbkanäle bedient, kann der Blau- und der Grün-Kanal ausgeblendet werden und man erhält ein rotes Bild, das eher den Erwartungen an ein h-alpha-Bild entspricht.

Das Bild ist am 30.4.2019 entstanden.

Coronado PST
2 X Coronado-Barlow
ASI 290 mm
AsiCapture als Aufnahmesoftware
Autostakkert 3 (10% von 1000 frames je Einzelaufnahme)

Jürgen Stolze, WFS

Bild des Monats Juni 20192019-07-18T09:27:16+01:00
3 06, 2019

Nachruf

2019-11-11T09:56:59+01:00

Nachruf

Am 12. Oktober 2019 starb im Alter von 77 Jahren

Dipl.-Ing. Rolf Preuschmann

von 1986 bis 2012 Vorstandsmitglied, dabei von 2002 bis 2012 als 1.Vorsitzender.

Nach seinem Eintritt in den Verein im Jahre 1965 war Rolf Preuschmann schon bald aktiv tätig und teilte seine Freude an der mathematischen Berechnung astronomischer Phänomene mit anderen Sternfreunden. Daraus entstand einer der längsten Kurse der Sternwarte, der sich vom Thema mit der technischen Entwicklung beständig wandelte: vom „Rechenschieber in der Anwendung“ über „Der Taschenrechner in der Anwendung“ zum „Rechner in der Anwendung“.

Dabei zeigte sich eine der hervorstechenden Eigenschaften von Rolf Preuschmann : Mühelos wandelte er sich vom Lehrenden zum Lernenden, ließ sich von den jungen Leuten in die sich verändernden Bedingungen der Welt der modernen Computer einführen und hatte große Freude an den Errungenschaften der Digitaltechnik.

Vor allem das GPS mit seiner hochpräzisen Ortsbestimmung faszinierte ihn als Fortschritt der nautischen Ortsbestimmung nach den Gestirnen,  die er in jährlichen Kursen den Freunden der Seeschifffahrt im Planetarium nahe brachte. Ein weiteres Interessengebiet war das astronomische Wissen der alten Völker (Archäoastronomie), das ihn intensiv beschäftigt hat und das er im Planetarium und am Rechner mit anderen teilte. Seine Leidenschaft für die Astronomie und sein profundes naturwissenschaftliches Wissen und technisches Können hat er über 50 Jahre in Vorträgen und praktischen Kursen an Jung und Alt erfolgreich weitergegeben – hier entsteht eine sehr schmerzliche Lücke für die Arbeit des Vereins der Wilhelm-Foerster-Sternwarte, die so nicht mehr zu schließen ist!

Im Jahre 1986 hat Rolf Preuschmann sich spontan bereit erklärt, für den arbeitsintensiven Posten des Schriftführers zu kandidieren. Dieser Posten beinhaltete nach der alten Satzung auch die Führung der Vereinskasse. Mit Umsicht und Geschick hat er den von der Senatsverwaltung für Bildung überwachten Haushalt Jahr für Jahr erfolgreich „über  die Runden“ gebracht und auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die knappen Mittel in kollegialer Zusammenarbeit mit den leitenden Mitarbeitern und dem übrigen Vorstand gezielt für die Bedürfnisse der Volksbildung investiert. Für große Investitionen hat er mehrfach erfolgreich große Zuschüsse der Lotto-Stiftung verwaltet und durch gezielte Modernisierungen und technische Ergänzungen Planetarium und Sternwarte einen attraktiven Weg in die Zukunft ermöglicht.

Bei außergewöhnlichen Ereignissen hat Rolf Preuschmann sich immer uneigennützig engagiert: Beim Brand der Planetariumskuppel und dem Umbau der Spiegelkuppel für den Zeiss-Spiegel hat er dem Verein durch seine Verbindungen zu Kollegen aus der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) fachkundige Beratung beschafft und Kosten für teure Gutachten erspart. Bei der letzten Vakanz in der wissenschaftlichen Leitung  hat er auch diese Funktion interimistisch ausgefüllt.

Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand war Rolf Preuschmann beständig am Wohlergehen des Vereins der Wilhelm-Foerster-Sternwarte interessiert und hat die Überführung des Betriebs am Insulaner in die Stiftung Planetarium kritisch begleitet.
Die Förderung der astronomischen Volksbildung war ihm ein generelles Anliegen. So hat er sich auch überregional in der „Arbeitsgemeinschaft deutschsprachiger Planetarien“ (ADP) sehr engagiert und zeitweise ihren Vorsitz übernommen.

Ein so unerwarteter Abschied von einem langjährigen Vorstandskollegen, mit dem wir jahrelang vertrauensvoll zusammengearbeitet haben, viele Stunden in der Woche gemeinsam die Geschicke des Vereins und seiner Mitarbeiter besprochen und geregelt haben und dessen Expertise immer noch Gewicht hatte, fällt doppelt schwer. Es bleibt die Erinnerung an einen liebenswerten Menschen, der seine Führungsaufgabe im Verein immer als „treusorgender Hausvater“ verstanden hat!

Wir verneigen uns in großer Dankbarkeit.

Karl-Friedrich Hoffmann
1. Vorsitzender des Vereins der Wilhelm-Foerster-Sternwarte, im Namen aller Vorstandsmitglieder

Nachruf2019-11-11T09:56:59+01:00