Tätigkeitsbericht 2022
Wilhelm-Foerster-Sternwarte e.V.

Das Berichtsjahr 2022 ist auf Grund der schrittweisen Entspannung der Corona-Einschränkungen langsam zu einem nach und nach fast normalen Umgang zurückgekehrt. Das weiter aktive Infektionsgeschehen machte sich auch dahingehend bemerkbar, dass drei Vortragende akut erkrankten und ihre Vortragstermine kurzfristig absagen mussten. Wir konnten aus den „Konserven“ der vereinseigenen Full-Dome-Shows jeweils ein Ersatzprogramm anbieten. Die ausgefallenen Vorträge konnten zu einem jeweils späteren Termin nachgeholt werden. Insgesamt fanden 32 Vorträge planmäßig statt ergänzt durch 8 Vorführungen aus der „Konserve“und einem „Live-Ereignis“ am 28.9.22 über das Internet, als die NASA „Dart“-Mission einen Asteroiden durch Kollision sanft aus der Bahn „schubste“.
Insgesamt wurde wieder eine Mischung aus verschieden Wissensgebieten angestrebt; darunter waren hochrangige Fachleute mit ihren Spezialgebieten, Nachwuchswissenschaftler und auch Autoren aktueller Bestseller aus der populären Wissenschaftsvermittlung.
Die Wiederbegegnung von Referenten und Zuhörern in einer Live-Veranstaltung wurde von beiden Parteien als beglückend und als große Erleichterung empfunden

Die Unsicherheit über einen möglichen weiteren „Lockdown“ und noch bestehende Frequenz-Beschränkungen für die kleineren Räume des Planetariums beschränkten die Planungen für die Aktivitäten der Arbeitsgruppen noch über weite Teile des Jahres, auch Praktika konnten nicht stattfinden! Dies löste sich erst in der zweiten Jahreshälfte, wo sich vor allem die AG Geschichte der Astronomie und die Bibliotheksgruppe neu formierten und eine regen Austausch untereinander begannen. Die Mondgruppe hielt weiter tapfer Kontakt über Videokonferenzen; die laufenden Mondprotokolle sind dafür ein beeindruckendes Zeugnis. Allen, die daran beteiligt waren, sei hier ganz herzlich gedankt!

Regelmäßige Vorstandstreffen waren nun auch wieder ohne Begrenzung möglich.

Als besonderen Anspruch haben wir es auch 2022 verstanden, den Kontakt zu den Mitgliedern durch den regelmäßigen Versand der Mitgliederzeitschriften aufrecht zu halten. Hier hat sich der Vorteil des digitalen Austauschs voll ausgezahlt. Die Ausgaben 13, 14 und 15 in 2022 konnten pünktlich fertig gestellt werden und informierten auch trotz den Corona bedingten Einschränkungen über die Aktivitäten des Vereins und bieten hoch interessante Beiträge, was auch von externen Empfängern lobend anerkannt wird.
Unsere Web-Seite fungiert weiterhin als aktuelle Informationsquelle für Änderungen und Ankündigungen.

Eine besondere Herausforderung kommt auf uns zu mit der Generalsanierung des Planetariumsgebäudes, die nun in 2023 beginnen soll. Erst auf der Mitgliederversammlung am 26.Oktober 2022 wurde ein Planungskonzept für den Umbau von den planenden Architekten vorgestellt, die die Belange des Vereins in keiner Weise angemessen berücksichtigt. Der Vortand hat seine erheblichen Bedenken in einem Schreiben an die Stiftung am 16.11.2022 dargelegt; eine Antwort darauf haben wir jetzt am 8.2.23 erhalten, es besteht aber weiter Klärungsbedarf.

Auch die Fa. 4H Jena engineering GmbH leidet massiv unter den gegenwärtigen Einschränkungen für die Materialbeschaffung elektronischer Bauteile. Das Projekt „Restaurierung und Erneuerung des 75 cm Zeiss-Spiegelteleskops“, finanziert von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, muss daher um ein weiteres Jahr verschoben werden. (Die Rückführung und Inbetriebnahme des Spiegels ist nun für den Herbst 2023 konkret geplant.)

Berlin-Schöneberg, 12. Februar 2023

Der Vorstand