Faszinierende Bilder der Weltraummission „Mars Express“
Dr. Stefanie Musiol, FU Berlin, Institut für Geologie

Die Raumsonde Mars Express der europäischen Weltraumorganisation ESA startete im Juni 2003 und schwenkte im Dezember 2003 in einen Orbit um den Mars ein. Seitdem nimmt die an Bord befindliche High Resolution Stereo Camera (HRSC), ein Kameraexperiment das am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt wurde, kontinuierlich Daten der Marsoberfläche auf. Aus diesen Daten entstehen schließlich farbige Bilder, räumliche Ansichten und animierte Überflüge über den Roten Planeten. Es offenbaren sich Marslandschaften, die unglaublich vielfältig sind: eisbedeckte Polkappen, mit Einschlagkratern übersäte Hochländer, gigantische Vulkane, tiefe Schluchten, ausgetrocknete Flusstäler und Ablagerungen, die auf das Vorhandensein von Gewässern in der Frühzeit des Mars hindeuten. Die Auswertung der hochauflösenden Bilder der HRSC hat in den letzten Jahren zu wichtigen Erkenntnissen geführt, um die geologischen Prozesse auf der Marsoberfläche besser verstehen zu können.